Am spä­ten Sams­tag­nach­mit­tag des 7. Febru­ars 2021 wur­den meh­re­re unse­rer Ein­hei­ten (B, SB, N, Ztr) zu einer Segel­flug­zeug-Ber­gung in die Nähe von Dro­sen­dorf (Gmd. Eggols­heim) alar­miert. Hier war zuvor besag­tes Segel­flug­zeug beim Anflug auf den Flug­platz Feu­er­stein aus noch nicht geklär­ter Ursa­che in den Wald gestürzt und in den Bäu­men hän­gen geblie­ben. Der Pilot hat­te sehr viel Glück im Unglück und konn­te von den Kameraden:innen der Feu­er­wehr und Berg­wacht unver­letzt aus dem Wrack geret­tet werden.

Unse­re Auf­ga­be bestand nun dar­in, das demo­lier­te Flug­zeug aus dem abschüs­si­gen Wald zu ber­gen. Doch zuerst muss­ten die Helfer:innen noch auf einen Sach­ver­stän­di­gen war­ten, der die Absturz­stel­le und das Flug­zeug für Ermitt­lun­gen des Unfall­her­gangs begut­ach­te­ten soll­te. Hier­für wur­den in der War­te­zeit schon­mal eini­ge Sta­ti­ve und Strah­ler auf­ge­baut, um die Ein­satz­stel­le aus­zu­leuch­ten. Nach­dem wir das Start­si­gnal erhal­ten hat­ten, konn­ten die Helfer:innen das Segel­flug­zeug mit Hil­fe eines Mehr­zweck­zugs MZ32 (Greif­zug) und „Man­power“ aus den Bäu­men befrei­en und es fiel zu Boden. Hier konn­te es dann mit Hil­fe von Mit­ar­bei­tern des Flug­plat­zes aus­ein­an­der­ge­nom­men und in Ein­zel­tei­len an die etwa 200m ent­fern­te Kreis­stra­ße trans­por­tiert wer­den. Dort wur­de es in einen spe­zi­el­len Flug­zeug­an­hän­ger ver­la­den und abtransportiert.

Laut Gut­ach­ter ent­stand am Flug­zeug ein Total­scha­den. Das vor­sorg­lich mit an die Ein­satz­stel­le gebrach­te Ein­satz­ge­rüst­sys­tem (EGS) kam nicht zum Ein­satz. Nach dem Auf­räu­men der Ein­satz­stel­le konn­ten wir dann wie­der in den Orts­ver­band zurückverlegen.

Ein beson­de­rer Dank gilt hier den Kameraden:innen der Feu­er­wehr Dro­sen­dorf, wel­che uns sehr unter­stützt haben und mit zwei Trak­to­ren den Mate­ri­al­trans­port und die Flug­zeug­bergung im unweg­sa­men Gelän­de sehr erleichterten!