Die Fach­grup­pe Wasserschaden/Pumpen ist das leis­tungs­stärks­te Instru­ment des THW bei der Bekämp­fung von Hoch­was­ser und Über­schwem­mun­gen. Mit ihren unter­schied­li­chen Pum­pen kann sie in Kel­lern, Schutz­räu­men oder Ver­kehrs­an­la­gen ein­drin­gen­des Was­ser abpum­pen. Die Spe­zia­lis­ten die­ser Fach­grup­pe kön­nen zudem Was­ser­lei­tun­gen über län­ge­re Stre­cken errich­ten, um bei­spiels­wei­se Lösch­was­ser für die Feu­er­wehr zu för­dern. Bei der Besei­ti­gung von Was­ser­schä­den in Abwas­ser­an­la­gen kann sie die Betrei­ber durch fach­lich qua­li­fi­zier­te Arbei­ten unterstützen.

Die Gerä­te­aus­stat­tung der Fach­grup­pe Wasserschaden/Pumpen umfasst unter­schied­li­che Tauch­pum­pen­typen in Leis­tungs­klas­sen von 1.000 bis 3.000 l/min. mit Korn­durch­läs­sen bis zu 100mm, die geeig­net sind, Schmutz- und Abwas­ser und sogar Schlamm zu för­dern. Als Groß­pum­pe erhielt die Ein­heit im Jahr 2018 die Son­der­an­fer­ti­gung einer bis zu 20.000 l/min för­dern­den Schmutz­was­ser­pum­pe mit einer Schlauch­grö­ße von 200mm. Die Schläu­che der Tauch­pum­pen ent­spre­chen der Feu­er­wehr-Norm (Storz). Eine Adap­tie­rung bei­der Sys­te­me ist möglich.

MACH MIT!

Ein Schlauch der 20.000 Liter Schmutzwasserpumpe kann bis zu 80 Kilogramm wiegen. Die Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen fordert also die richtig starken Männer und Frauen, die vor keiner Flut zurückschrecken. Sie ist das wichtigste Instrument im Technischen Hilfswerk, wenn es um das Thema Hochwasser geht.

Jetzt mit­ma­chen!