Ober­bay­ern. Nach tage­lan­gen Schnee­fäl­len in Süd­bay­ern war das THW im Janu­ar in vie­len Land­krei­sen der Vor­al­pen­re­gi­on im Ein­satz, um Stra­ßen und Dächer frei zu räu­men und Koor­di­nie­rungs­stä­be zu unter­stüt­zen.

Für den Orts­ver­band Forch­heim begann der Ein­satz am Don­ners­tag, den 10. Janu­ar 2019 mit der Alar­mie­rung des Bau­fach­be­ra­ters nach Berch­tes­ga­den. Gegen 22.00 Uhr mach­ten sich Carl Schell und Leon­hard Hop­pe auf den Weg, um dort ab Frei­tag Schnee­last­mes­sun­gen durch­zu­füh­ren und aus­zu­wer­ten, ob Gebäu­de der Last stand­hal­ten oder vom Schnee befreit wer­den müs­sen.

Am Vor­mit­tag des 11. Janu­ar ging dann der Ein­satz­auf­trag für unse­re Hel­fe­rin Nico­le End­res ein. Im Auf­trag des THW-Lan­des­ver­ban­des Bay­ern wur­de auch sie nach Berch­tes­ga­den geru­fen. Dort war sie von Frei­tag bis Sonn­tag für das Media­team des Lan­des­ver­ban­des unter­wegs, um den Ein­satz in den ver­schie­de­nen Abschnit­ten zu doku­men­tie­ren und Fotos für die Pres­se­ar­beit des THW zu lie­fern. 

Weni­ge Stun­den spä­ter erhielt der Orts­ver­band erneut eine Alar­mie­rung – eine Ber­gungs­grup­pe wur­de in die Regi­on Traun­stein geru­fen, um Dächer von der Schnee­last zu befrei­en. Also mach­ten sich 13 Hel­fe­rin­nen und Hel­fer noch am Frei­tag­abend auf den Weg nach Ober­bay­ern. In der Nacht fan­den sie Unter­schlupf beim THW Orts­ver­band Frei­sing, um in den Mor­gen­stun­den des Sams­tags nur noch eine Teil­stre­cke bis zum Bereit­stel­lungs­raum in Über­see am Chiem­see zurück­zu­le­gen. 

Somit waren ab Sams­tag, dem 12. Janu­ar 2019 ins­ge­samt 13 Hel­fe­rin­nen und Hel­fer damit beauf­tragt, ver­schie­de­ne Dächer in Reit im Winkl von der Schnee­last zu befrei­en. Gemein­sam stan­den sie täg­lich rund acht Stun­den auf sowohl öffent­li­chen, gewerb­li­chen und auch pri­va­ten Dächern, um mit Sägen und Schnee­he­xen gegen  Schnee­mas­sen von bis zu 2,5 Metern anzu­kämp­fen. Dabei waren sie sowohl bei Schnee­fall, Regen­schau­ern und strah­len­dem Son­nen­schein hoch­mo­ti­viert, um im Ein­satz „Schnee­cha­os“ zu hel­fen. Auch der Bau­fach­be­ra­ter fuhr am Mitt­woch, den 16. Janu­ar noch ein­mal nach Berch­tes­ga­den zur Schnee­last­mes­sung.

Bis zu den Abend­stun­den des 18. Janu­ars, also etwas mehr als eine Woche lang, ging der Ein­satz des Orts­ver­ban­des Forch­heim. In ins­ge­samt drei Schich­ten mit Ber­gungs­grup­pen zu je 13 THWlern, zwei Bau­fach­be­ra­ter-Schich­ten und einem Media­Team-Auf­trag waren rund 40 Hel­fe­rin­nen und Hel­fer mehr als 2.000 Stun­den in zwei Land­krei­sen im Ein­satz. 

Ins­ge­samt waren in allen fünf ober­baye­ri­schen Land­krei­sen, wel­che zu der Zeit den Kata­stro­phen­fall aus­ge­ru­fen hat­ten, etwa 9.300 THW-Kräf­te aus 150 Orts­ver­bän­den mit rund 60.000 Dienst­stun­den im Ein­satz „Schnee­cha­os“.