Am Sams­tag Abend ende­te ein vier­tä­gi­ger Ein­satz des Tech­ni­schen Hilfs­werks im Erlan­ger Klär­werk. Dort waren in der Nacht von Diens­tag auf Mitt­woch durch ein defek­tes Ven­til zwei Pum­pen­räu­me in kür­zes­ter Zeit voll­stän­dig mit Kloa­ke vollgelaufen. 

In den bei­den Räu­men befan­den sich die 15 Haupt­pum­pen des Klär­werks, die das Klär­was­ser der Anla­ge umwäl­zen. Gegen 0.30 Uhr wur­de das THW Erlan­gen alarmiert. 

Die Räu­me konn­ten zwar schnell aus­ge­pumpt wer­den, die Pum­pen selbst muss­ten zur Instand­set­zung aller­dings aus­ge­baut wer­den. Da die vor­han­de­nen Pum­pen­ka­pa­zi­tä­ten nicht aus­reich­ten, um den Betrieb der Klär­an­la­ge auf­recht zu erhal­ten, wur­den noch in der Nacht wei­te­re Orts­ver­bän­de aus ganz Bay­ern nach­alar­miert, um eine Kata­stro­phe abzuwenden. 

Neben Hel­fern aus Pfaf­fen­ho­fen, Rosen­heim und Nab­burg rück­te auch das THW Forch­heim mit sei­ner Han­ni­bal- Schmutz­was­ser­pum­pe an, um den Abwas­ser­mas­sen Herr zu wer­den. Zur Unter­stüt­zung waren auch die Orts­ver­bän­de Neu­stadt a. d. Aisch, Bai­ers­dorf und Fürth mit den Fach­grup­pen Logistik/ Ver­pfle­gung und Elek­tro­ver­sor­gung sowie einem Auto­kran im Einsatz.

Am Don­ners­tag muss­te die För­der­leis­tung der THW- Pum­pen wei­ter auf­ge­stockt sowie eine Tauch­pum­pe aus Forch­heim ein­ge­setzt wer­den. Auf­grund des durch den star­ken Regen anstei­gen­den Schmutz­was­ser­pe­gels wur­de am Frei­tag in den frü­hen Mor­gen­stun­den auch der Orts­ver­band Kircheh­ren­bach nachalarmiert.

Wenn es den THW- Hel­fern nicht gelun­gen wäre, das anfal­len­de Abwas­ser kom­plett umzu­pum­pen, hät­te es unge­klärt in die Reg­nitz gelei­tet wer­den müs­sen. Dem Ein­satz von Spe­zi­al­ge­rät und fach­li­cher Kom­pe­tenz des THW ist es zu ver­dan­ken, mit einer Gesamt­pump­leis­tung von rund 2000 Litern Abwas­ser und Schlamm pro Sekun­de – bei rund 12 Kilo­me­tern ver­leg­ter Schlauch­lei­tun­gen — die­se Gefahr gebannt wer­den konn­te. Seit Sams­tag lau­fen die Pum­pen des Klär­werks wie­der regulär.