Kei­ne Höhen­angst durf­ten die Hel­fer des Tech­ni­schen Hilfs­werks Forch­heim haben, die eine Fels­ab­si­che­rung in Bärn­fels durch­führ­ten. 

Wind und Wet­ter hat­ten dem Wahr­zei­chen des Ortes stark zuge­setzt, so dass Ris­se im Fel­sen auf­ge­tre­ten sind. Um wei­te­re Kor­ro­si­on und die damit ver­bun­de­ne Gefahr eines Abrut­schen des Fel­sens zu ver­hin­dern, galt es die­se Ris­se mög­lichst bald zu schlie­ßen. 

Fach­män­nisch gesi­chert durch die Kol­le­gen von der Berg­wacht Forch­heim, konn­te sich die THW-Hel­fer in rund 50 Meter Höhe in den Fels­hang wagen, um die Fels­spal­ten mit Beton aus­zu­fül­len. Trotz­dem waren die “Klet­te­rer” froh, als sie nach Abschluss der Arbei­ten wie­der fes­ten Boden unter den Füßen hat­ten.