Ein wich­ti­ger Bau­stein der Grund­aus­bil­dung im THW ist die Sprech­funk­aus­bil­dung. In “nor­ma­len” Zei­ten fin­det sie als andert­halb­tä­gi­ge Prä­senz­ver­an­stal­tung meh­re­rer Orts­ver­bän­de im Regio­nal­be­reich statt. Die aktu­el­le Situa­ti­on erfor­dert krea­ti­ve Lösun­gen, die trotz ein­zu­hal­ten­der Abstands­re­geln einen nach­hal­ti­gen Lern­er­folg mit Spaß­fak­tor sicherstellen.

Dazu wur­de der umfang­rei­che und kom­ple­xe theo­re­ti­sche Teil mit­tels einer von der Regio­nal­stel­le Bam­berg in Zusam­men­ar­beit mit den Sprech­funk-Bereichs­aus­bil­dern ent­wi­ckel­ten Online­aus­bil­dung bewäl­tigt. Die­se Pha­se wur­de durch Lern­grup­pen auf Orts­ver­bands­ebe­ne flan­kiert, in denen auch die Erfah­rung des letz­ten Grund­aus­bil­dungs­jahr­gangs ange­zapft wer­den konn­te. Der Pra­xis­teil soll­te mög­lichst rea­li­täts­nah und leben­dig sein, ohne Abstands­re­geln zu ver­let­zen. Dazu wur­den Klein­grup­pen gebil­det, die jeweils im Wech­sel die “Ein­satz­lei­tung” in der Unter­kunft und die Besat­zung des “Ein­satz­fahr­zeu­ges” stell­ten. Das Fahr­zeug wur­de mit­tels Koor­di­na­ten im UTMREF-For­mat durch eine “Schnit­zel­jagd” im Land­kreis gelotst. Die Fahr­zeug­be­sat­zung muss­te dabei die theo­re­tisch erlern­te Kar­ten­kun­de mit Papier(!)landkarte und Plan­zei­ger in der Pra­xis anwen­den, um die Ziel­punk­te zu fin­den. An die­sen Punk­ten war jeweils eine Auf­ga­be zu lösen und die Lösung per Funk an die “Ein­satz­lei­tung” durch­zu­ge­ben. Natür­lich wur­de zwi­schen den Rol­len Sprechfunker/in und “Navi­ga­to­ren” stän­dig durch­ge­wech­selt. Beson­ders bemer­kens­wert war, dass Fahrt­rou­te und Auf­ga­ben von Mit­glie­dern der Grund­aus­bil­dungs­grup­pe sel­ber aus­ge­ar­bei­tet wor­den waren, aber natür­lich bis zur Aus­bil­dung “geheim” gehal­ten wur­den. Das bot die Mög­lich­keit, ori­gi­nel­le Über­ra­schungs­mo­men­te einzubauen.

Das Ziel der Aus­bil­dung wur­de in allen Aspek­ten erreicht: Aus­gie­bi­ge Gewöh­nung an die Bedie­nung der Funk­ge­rä­te und die Betriebs­spra­che, Pra­xis in Kar­ten­kun­de und ein kurz­wei­li­ges gemein­sa­mes Erleb­nis. Der stän­dig zuge­schal­te­te Bereichs­aus­bil­der aus dem Orts­ver­band Bam­berg zeig­te sich im abschlie­ßen­den Feed­back sehr zufrie­den und gab nur klei­ne­re Hin­wei­se zu wei­te­rem Verbesserungspotential.

(Bericht und Bil­der: Micha­el Wokusch und Andre­as Ismaier)