Am 11. Sept. 2020 fand eine gemein­sa­men Tauch­übung mit den Ret­tungs­tau­chern der Was­ser­wacht Forch­heim & Eber­mann­stadt zusam­men mit den Ber­gungs­tau­chern des THW Forch­heim am ört­li­chen BRA­AS-See statt.

Nach­dem die jewei­li­gen Tau­cher­ein­satz­pro­to­kol­le erstellt waren, wur­den allen Übungs­teil­neh­mern die neu­en Voll­ge­sichts­mas­ken der Was­ser­wacht vor­ge­stellt. Die­se ähneln sehr der vom THW ver­wen­de­ten und bewähr­ten Bau­art. Der größ­te Unter­schied war in der Sprach­über­tra­gung der Tau­cher zum Signal­mann bzw. Lei­nen­füh­rer – Das THW ver­wen­det ein Funk­über­tra­gungs­sys­tem, die Was­ser­wacht ein kabel­ge­führ­tes Sys­tem, wel­ches in der ohne­hin benö­tig­ten Signal­lei­ne ein­ge­ar­bei­tet ist.

Wäh­rend die Was­ser­wacht-Ret­tungs­tau­cher die Ein­wei­sungs­tauch­gän­ge durch­führ­ten, konn­ten die THW-Ber­gungs­tau­cher mit­tels Lei­nen­such­me­tho­den ver­miss­te Gegen­stän­de des Fische­rei­ver­eins Forch­heim zurück an Land brin­gen.

Alles in allem war es eine gelun­ge­ne Übung mit einer her­vor­ra­gen­den orga­ni­sa­ti­ons­über­grei­fen­den Zusam­men­ar­beit, wel­che ger­ne wei­ter inten­si­viert wird.