Mit ins­ge­samt 70 Hel­fe­rin­nen und Hel­fern sorg­ten wir am Faschings­sonn­tag für die Sicher­heit der Teil­neh­mer am Faschings­um­zug 2019. Nach einer Ein­wei­sung in die Neue­run­gen beim dies­jäh­ri­gen Umzug mit einer neu­en Stre­cken­füh­rung und damit ver­bun­de­nen neu­en Ver­kehrs­pos­ten begann für die Hel­fer der Dienst um 12 Uhr. Klaus Back­er bedank­te sich als Lei­ter des Ord­nungs­am­tes bereits im Vor­feld für den Ein­satz der THW´ler und merk­te an, dass ohne die­se Unter­stüt­zung der Faschings­um­zug nicht statt­fin­den könn­te. An 20 Ver­kehrs­pos­ten hat­ten die Hel­fer die Auf­ga­be, die Stra­ßen­ein­mün­dun­gen mit Per­so­nen abzu­si­chern und an gro­ßen Kreu­zun­gen mit den Fahr­zeu­gen dicht zu machen, damit nie­mand durch­kommt, um den Gau­di­wurm zu stören.

Außer­dem stell­te das THW wie jedes Jahr ein Füh­rungs- sowie ein Abschluss-Fahr­zeug. Neu war, dass der Uni­mog der Fach­grup­pe Was­ser­ge­fah­ren den Wagen vom Elfer­rat der “när­ri­schen Sied­ler Lich­ten­ei­che-Forch­heim e.V.” zog. Auf­grund die­ses “Ver­lus­tes” eines Fahr­zeu­ges an einer gro­ßen Kreu­zung unter­stütz­ten uns die Kame­ra­den vom THW OV Kircheh­ren­bach, mit drei Per­so­nen und ihrem MzKW (Mehr­zweck­kraft­wa­gen). Dafür noch ein­mal ein gro­ßer Dank!

Wie immer war auch die THW-Jugend Forch­heim mit einem eige­nen Wagen im Gau­di­wurm ver­tre­ten und sorg­te mit Kon­fet­ti­bom­ben, Bon­bons, Pop­corn und Scho­ko­rie­geln für Freu­de bei den Zuschau­ern am Straßenrand.