Am Sams­tag, den 23. Okto­ber 2021 über­gab das Kern­kraft­werk Gra­fen­rhein­feld (KKG) den Orts­ver­bän­den Schwein­furt und Forch­heim des Tech­ni­schen Hilfs­werks (THW) zwei Con­tai­ner mit tech­ni­schem Zubehör.
Im Rah­men einer Koope­ra­ti­on wird die Zusam­men­ar­beit zwi­schen dem Kern­kraft­werk Gra­fen­rhein­feld und dem Tech­ni­schen Hilfs­werk aus­ge­baut. Um der Bevöl­ke­rung, den Hil­fe­su­chen­den oder Bedarfs­trä­gern hier in der Regi­on und dar­über hin­aus über­re­gio­nal schnell und zuver­läs­sig zur Ver­fü­gung zu stehen.
Die Unwet­ter­er­eig­nis­se der ver­gan­ge­nen Wochen, die andau­ern­den Ereig­nis­se sowie die täg­li­che Gefah­ren­ab­wehr zei­gen, wie wich­tig es ist, zuver­läs­sig und funk­tio­nie­rend mit­ein­an­der zu kooperieren.
Dazu der Brand­schutz­be­auf­trag­ter im KKG, Her­bert Göb: „Mit der Abschal­tung der Anla­ge im Jahr 2015 und der Kern­brenn­stoff­frei­heit, die wir im Dezem­ber 2020 erreicht haben, wer­den die Con­tai­ner mit dem tech­ni­schen Zube­hör im KKG nicht mehr benö­tigt. Beim Equip­ment han­delt es sich um Schläu­che, Bögen und Flan­sche in Son­der­grö­ßen, mit denen die Feu­er­wehr nicht arbei­tet. Aber das THW besitzt ent­spre­chen­de Lenz­pum­pen und Anschlüs­se, die unter ande­rem bei Unwet­ter­er­eig­nis­se zum Ein­satz kommen.“
Harald Lot­ter, Orts­be­auf­trag­ter vom THW Schwein­furt und Tobi­as Saf­fer, Grup­pen­füh­rer der Fach­grup­pe Wasserschaden/ Pum­pen des THW Forch­heim, rück­ten mit tat­kräf­ti­ger Unter­stüt­zung und einem Auto­kran zur Ver­la­dung der Con­tai­ner an. „Mit der Über­ga­be der Con­tai­ner kön­nen wir unser Ein­sat­ze­quip­ment bedarfs­ge­recht und qua­li­ta­tiv hoch­wer­tig ergän­zen. Damit sind wir für zukünf­ti­ge Ein­sät­ze bes­ser gerüs­tet. Über die­se Unter­stüt­zung durch Preus­sen­Elek­tra freu­en wir uns außer­or­dent­lich und sind hier­für sehr dank­bar“, ergänz­te Harald Lotter.

Schon gewusst über PreussenElektra?

Bis zum Ende sei­nes Betrie­bes pro­du­zier­te das Kraft­werk Gra­fen­rhein­feld ins­ge­samt 333 Mrd. kWh Strom. Eine Men­ge, die ganz Bay­ern fast 4 Jah­re durch­ge­hend mit Strom ver­sor­gen könn­te. Das Kern­kraft­werk Gra­fen­rhein­feld war von 1982 bis 2015 in Betrieb. Der Druck­was­ser­re­ak­tor hat­te eine elek­tri­sche Leis­tung von 1.345 MW brut­to. Die Anla­ge ver­lor im Rah­men der 13. Novel­le des Atom­ge­set­zes ihre Berech­ti­gung zum Leis­tungs­be­trieb und wur­de am 27. Juni 2015 end­gül­tig abge­schal­tet. Mit der Ertei­lung der Still­le­gungs- und Rück­bau­ge­neh­mi­gung star­te­te der Rück­bau der Anla­ge im April 2018. Der­zeit sind am Stand­ort knapp 180 Preus­sen­Elek­tra-Mit­ar­bei­ter beschäftigt.

Dan­ke an das THW Schwein­furt für den Bericht und das Bild